Außergewöhnlich Umstände erfordern manchmal außergewöhnliches Handeln.

Schamanismus und Fernheilung – Gesundheit auf traditionell-digitalen Wegen.

Erst kürzlich erhielt ich die Diagnose einer Augenthrombose und so kam es, dass ich kurz darauf eine online Verabredung mit einer Heilerin hatte und dass, obwohl ich mich für Esoterik nur wenig begeistern kann. Doch das Angebot meiner Autoren-Kollegin Jhamala, mir bei diesem Verschluss der Augenvene zu helfen, nehme ich gerne an. 

Jhamala Katharina Goerttler habe ich persönlich, bei einer kleinen Veranstaltung meiner Verlegerin getroffen. Sie ist als Gesundheitsspezialistin gelistet, Diplompsychologin, spirituelle Beraterin, Physiotherapeutin, Lichtheilerin und Trauerbegleiterin. Ihr biografischer Roman steht kurz vor der Veröffentlichung und sie selbst nennt sich Heilerin für Energetische Heilbehandlungen. Schamanin ist dabei die wohl allgemeine und gebräuchlichste Benennung. Sie begleitet Menschen in scheinbar ausweglosen und schwierigen Lebenssituationen und schöpft dafür aus ihrer über 35-jährigen Berufserfahrung in ihrer Arbeit mit Körper, Geist und Seele

Was ist eigentlich Schamanismus?

Schamanismus gilt als erste und ursprünglichste spirituelle Praxis der Menschheit. Diese Praktiken gab es schon vor mehr als 30.000 Jahren, das zeigen Höhlenmalereien aus dieser Zeit. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts galt der Schamanismus als aussterbendes Phänomen, doch durch die Esoterik und die New-Age-Bewegung in den 1960er-Jahren wurde er wiederbelebt.

Schamanen wirken als Vermittler:in zwischen der Welt der Menschen und der Welt der Geister, zwischen den Lebenden und den Toten sowie zwischen Tieren und der menschlichen Gesellschaft. Mit hellseherischen Fähigkeiten ausgestattet und unterstützt von hilfreichen Geistern spielen die Schamanen eine Vielzahl von sozialen und religiösen Rollen. Sie sind Wahrsager:innen, Therapeut:innen und Traumdeuter:innen. Sie haben die Gabe mit den Geistern in Kontakt zu treten und lassen in Zeiten von Krieg, Krankheit oder Krisen einer Gruppe oder dem Individuum Hilfe zukommen. Praktisch definiert Schamanismus Praktiken, die Seelenverbindung, Trance oder Ekstase beinhalten und beschreiben unterschiedlichste Phänomene, die das Übernatürliche erklären. Schamanismus stellt also im weiten Sinn Vorgänge dar, die wir mit logischem Denken nicht erklären können. Es wird deutlich, dass der direkte energetische Kontakt von großer Bedeutung ist und die soziale sowie therapeutische Funktion von Schamanen ein zentraler Aspekt für eine mögliche „Schamanische Heilung“ ist.

Was ist die Energetische Heilbehandlung?

Bei der energetischen Heilbehandlung handelt es sich ebenso um eine Jahrtausende alte Form der Unterstützung, um die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren. Sie basiert auf der Annahme einer alles durchdringenden Lebensenergie.

Das Ziel der energetischen Behandlung ist es, das krankmachende Ungleichgewicht von Energieflüssen im Körper auszugleichen und zu harmonisieren, Blockaden zu lösen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Je offener und aktiver der Mensch an seinen Prozessen mitwirkt, umso besser kann die Selbstheilung eintreten. Die energetische Heilbehandlung kann dabei bei jeder Art von Erkrankung angewendet werden. Vielen Menschen haben schwere Erkrankungen oder Chemotherapien Energie geraubt. Ihnen können energetische Therapien als therapeutische Begleitmaßnahmen helfen. Die Lebensqualität kann damit gesteigert werden und das mag der Grund dafür sein, warum in einigen Therapiezentren schon energetische Behandlungen angeboten werden.

Da ich gerne Neues kennenlerne, gehe ich ohne Vorurteile, oder Erwartungshaltung in unsere Verabredung. Gleichzeitig habe ich keine Vorstellung davon, was in den geplanten 60 Minuten geschehen wird. Bereits im Vorfeld bat mich Jhamala einen Liter Wasser und ein Glas bereit zu halten. 

Wie läuft eine Energetische Heilbehandlung ab?

Die Wasserkaraffe und das Glas stehen schon bereit als meine Autoren-Kollegin mich via FaceTime anruft. Die Begrüßung ist herzlich und wir wollen gleich loslegen. Die Karaffe halte ich nun zwischen meinen Händen und Jhamala verbindet sich auf geistiger Ebene mit mir, um mit der energetischen Arbeit zu beginnen. Sie lädt das Wasser mit Vitalität, Wachstum und Transformation auf. Dieses Heilwasser, fachsprachlich “NIRR“ „Natural Intuitive Remedies Reading“ übersetzt mit „Natürliche intuitive Heilmittel Schwingungen“, hat meine Sinne geschärft, was mein Geschmackssinn offensichtlich zur Kenntnis genommen hat. 

Denn kurz darauf trinke ich das noch halbvolle Glas aus, schenke ich mir von der Karaffe nach und lasse mir das NIRR-Wasser wortwörtlich auf der Zunge zergehen. Dabei fällt mir auf, dass es jetzt etwas süßlicher schmeckt. 

Die ausgewählten Steine, zwei Rosenquarze und einen Jaspis, wurden davor bereits mit einem Mantra energetisch aufgeladen. Jhamala legt den kleineren Rosenquarz symbolisch Richtung Kamera auf mein betroffenes Auge. Der Rosenquarz soll die Selbstheilungskräfte aktivieren und hat eine klärende sowie reinigende Wirkung auf das Arbeitsfeld. Entspannt und abwartend, fühle ich zu meiner Überraschung einen leichten Druck in der Augenhöhle. Es ist deutlich zu spüren und dabei überhaupt nicht unangenehm. Sie erklärt, dass es dabei um den Abtransport von Schlacken – in meinem Fall, der Förderung meiner Blutzirkulation geht, damit sich der Blutpropf, die Thrombose schnellstmöglich auflöst. 

„Ich verstehe meine Arbeit als Vorbereitung und Ergänzung zu dem, was die Schulmedizin macht.“

Plötzlich fühle ich einen Knopf großen Punkt am Hinterkopf. Die Stelle befindet sich hinter meinem Auge mit der Thrombose und ist sehr deutlich zu spüren. Jhamala bittet mich zwei Finger in das Wasserglas zu tauchen, um den Punkt damit vorsichtig einzumassieren. Die kühle Feuchtigkeit tut gut, was das wohl sein mag? Noch immer kann ich die Stelle deutlich spüren, nur nicht mehr ganz so intensiv.

Wenn die Aufgabe des kleinen Rosenquarzes die Aktivierung war, hat er mit Jhamala ganze Arbeit geleistet und wird nun zum Entladen von ihr nach draußen gebracht. Zurück kommt meine Autoren-Kollegin mit einem größeren Rosenquarz.

Dieser soll die Wirrungen und Verknotungen lösen und im besten Fall herausziehen. Sie erklärt weiter, wie wichtig es ist in den geometrischen Linien des Körpers zu arbeiten. Dabei fällt mir die Vitruvianische Figur ein. Die Darstellung eines Mannes, die vom antiken Architekten und Ingenieur Vitruv(ius) formulierten und idealisierten Proportionen bezeichnet. Ein berühmtestes Beispiel dieses Bildnisses ist die Zeichnung von Leonardo da Vinci um 1490. 

In einer Linie zu meinem Auge bewegt sie nun den Stein von weiter hinten ganz langsam auf mein Auge zu. Dabei ruckt, zuckt und schüttelt sich der Rosenquarz und ich schaue ihm dabei entspannt zu. Mein Auge, die Augenhöhle und der Punkt am Hinterkopf sind weiter präsent. Zehn Minuten später ist auch dieser Teil geschafft. 

Der Jaspis, ein heilender tiefgrüner Stein für die Herzensenergie stärkt die Selbstaktivierung sowie die Selbstliebe und unterstützt so die Heilung. Wieder legt Jhamala den Stein über die Kamera imaginär auf mein Auge und nur wenige Sekunden später spüre ich exakt oben am Auge einen weiteren Punkt. In diesem Augenblick erinnere ich mich daran, was die Augenärztin sagte: „Es ist typisch, dass die Sehstörung als Fleck in ihrem Sichtfeld unten links zu sehen ist, wenn die oberen Venenkanäle betroffen sind.“ Überrascht frag ich mich, wie das Ganze sein kann, ohne dass ich ihr persönlich gegenüberstehe, noch dass sie mich irgendwie berühren kann – verrückt

Als nächstes soll ich mir mit meiner Herzensenergie und meinem Zellbewusstsein bildlich vorstellen, wie das Blut pulsierend wieder in den Fluss kommt. Dazu forme ich mit geschlossenen Fingern eine kleine Höhle mit der rechten Hand und lege sie mit den Fingerspitzen nach oben schützend vor mein Auge. 

Eine gute Stunde nach Beginn unseres Telefonates via Videocall fragt mich Jhamala, wie sich mein Auge anfühlt und ich antworte spontan, „als ob es sich gerne hinlegen würde“, ein Zeichen langsam zum Ende zu kommen. 

Jhamala erklärt mir bei unserem abschließenden Gespräch, dass es Ziel ist, Energie wieder fließen zu lassen, Verstrickungen und Blockaden zu lösen und so positiv in die Vollendung zu kommen – in die Vollendung aller Dinge. 

Fazit

Diese Art der Energiearbeit empfinde ich als eine wunderbare Möglichkeit sich energetisch aufzuladen und sich mit dem Blick nach innen wieder mehr wahrzunehmen. Auch wenn sich meine Augenthrombose nach unserer Sitzung nicht einfach in Luft aufgelöst hat, habe ich sie individuell „in Augenschein“ genommen und dabei viel mitgenommen. Zum Beispiel, wie ich mich zukünftig auf ein Thema fokussiere, entspanne und positive Energie dahinfließen lasse, wo ich sie gerade brauche. Und vielleicht lässt sich mit einer regelmäßigen Pflege dieser Art, eine Besserung bewirken – auf jeden Fall ein wichtiger Schritt zu mehr Körperbewusstsein. Trotzdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass manche Patient:innen in ihrer Not und Angst bei Scharlatanen und Blendern landen, deren Arbeit zurecht umstritten ist. 

Darum ist es bei der Suche nach einem Heiler, oder einer Heilerin wichtig auf ein kostenfreies Nachsorge Angebot zu achten. „Wenn etwas ist, dann melden Sie sich bitte.“ Diese sogenannte Beiläufigkeit der “Rückfall-Prophylaxe“ ist das, was zählt, um von einer reinen Geldmacherei unterscheiden zu können und kann ein Zeichen dafür sein, was eine wirklich gute Behandlung ausmacht.

Trotz anfänglicher Skepsis konnte ich mich in dieser Stunde auf die energetische Heilbehandlung einlassen und sogar alles wahrnehmen und alles spüren, wie es Jhamala auch “gesehen“ und gespürt hat. Sie sagt, „das ist das Schöne daran, diese Ebene der Wahrnehmung gemeinsam zu erleben.“ 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pollis Artikel zum Thema Krebs & Gesundheit

Bloß nicht krank werden.

Bloß nicht krank werden! Optimistisch, dass mein Immunsystem seit der Chemotherapie, vor vier Jahren, wieder fit genug ist sich gegen meinen grippalen Infekt zu wehren, tat ich alles, um meinen Körper darin zu unterstützen. Der Erfolg blieb aus, im Gegenteil, mein Zustand verschlechterte sich und am fünften Tag ist klar – wir müssen kapitulieren. Es […]

Read More
Pollis Artikel zum Thema Krebs & Gesundheit

Nach der Chemotherapie: der Weg zurück in ein „normales“ Leben trotz Corona

Mit etwas Glück und mit großer Freude ist der lang ersehnte Tag endlich da: Das Untersuchungsergebnis nach dem letzten Chemozyklus ist negativ. Im besten Fall ist man krebsfrei und nun in Remission – „es ist geschafft!“ Die Abstände zwischen den Arztterminen werden immer größer und es geht nur noch zu den regelmäßigen Nachuntersuchungen ins Krankenhaus. […]

Read More
Pollis Artikel zum Thema Krebs & Gesundheit

Lachen trotz Krebs

Dürfen wir über Krebs Witze machen? Charlie Chaplin sagte einst: „Humor stärkt die Fähigkeit der Menschen zu überleben und bewahrt uns eine klare Vernunft. Er sorgt dafür, dass die Bösartigkeit des Lebens uns nicht ganz und gar überwältigt.“ Doch über Krebs sollte man in unserer Gesellschaft besser keine Witze machen. Sonst erntet man Entsetzen und […]

Read More