Körperreise

Für eine Tiefenentspannung und einen erholsamen Schlaf.

Es ist nun an der Zeit, dass du dich entspannst, einfach alles loslässt und zur Ruhe kommst. Lass dich mitnehmen und fühle, wie du dich immer wohler fühlst und immer weiter entspannst. Ich führe dich durch deinen Körper, damit du ganz sanft Anspannungen lösen und dich immer weiter ausruhen kannst. Bis du dich in dem wunderbaren Zustand der Tiefenentspannung befindest und behutsam in einen erholsamen Schlaf gleiten kannst. 

Lege dich nun gemütlich auf deinen Rücken. Deine Beine liegen Hüftbreit auseinander und deine Füße fallen locker zur Seite. Deine Arme liegen seitlich neben deinem Körper. Deine Arme und Hände liegen entspannt auf der Unterlage. Nimm nun ein paar tiefe Atemzüge, atme durch die Nase ein und langsam durch den Mund wieder aus. Bei jedem Ausatmen lässt du mehr und mehr alle Anspannungen los, genauso wie alle Gedanken. Lass sie ziehen. Stell dir kleine Wolken vor, die sanft am Himmel vorüberziehen. Mit jeder Wolke schickst du auch die Gedanken fort, lässt sie einfach davonziehen. Wann immer dein Fokus abschweifen sollte, ärger dich nicht. Lass die Gedanken einfach mit den Wolken ziehen und komm wieder zurück zu meiner Stimme.

Lenke deine Aufmerksamkeit nun ganz auf deinen Atem. Atme tief in deinen Bauch und langsam wieder aus. Tief ein und langsam wieder aus. Spüre wie die Luft durch deine Nase, deinen Hals in deinen Bauch und wieder hinaus fließt sich deine Bauchdecke hebt und senkt hebt und senkt. Mit jedem Atemzug kommt dein Körper von ganz alleine, mehr und mehr zur Ruhe. 

Lenke deine Aufmerksamkeit nun zu deinen Füßen und spüre nach, wie sie auf der Unterlage liegen. Spüre wie deine Fersen mit ihrem Gewicht die Unterlage berühren, angenehm und schwer. Schau, ob du deine Atmung in diesem Bereich hinein und wieder hinaus lenken kannst, als ob die Füße atmen würden.  Stell dir vor die Unterlage gibt langsam nach, bis deine Füße beim nächsten Ausatmen darin versinken. 

Gehe gedanklich weiter zu deinen Unterschenkeln und spüre auch dort nach wie deine Unterschenkel aufliegen. Wie liegen sie auf? Wie groß ist die Berührungsfläche? Liegen beide gleich, oder fällt ein Unterschenkel mehr zur Seite? Bei der nächsten Ausatmung gibt auch hier die Unterlage wieder nach und du stellst dir vor wie deine Unterschenkel versinken. 

Wandere nun mit deiner Aufmerksamkeit zu deinen Oberschenkeln und spüre wie entspannt und schwer sich deine Oberschenkel anfühlen. Fühle die ganze Berührungsfläche – wie die weiche Unterlage langsam nachgibt und deine Oberschenkel sanft darin versinken.  

Jeder Atemzug lässt nun auch dein Becken angenehm warm und schwer werden. Du spürst wie du immer mehr loslassen kannst und dein Becken entspannt in die Auflage sinkt. 

Lenke nun deine Gedanken zu deinem Rücken. Wo berührt er die Unterlage und wo nicht? Gibt es Wölbungen über der Unterlage? Stell dir genau dort Luftpolster vor, die sich angenehm wärmend an deinen Rücken schmiegen. Nimm nun die ganze Auflagefläche deines Rückens auf der weichen Unterlage wahr. 

Gehe nun zu deinen Schultern, wie sie ohne Anspannung ganz entspannt und in einer angenehmen Schwere die Unterlage berühren. Mit jedem Atemzug sinken sie tiefer bis aus sie einsinken. Du fühlst dich wohl und geborgen. 

Wandere weiter mit deiner Aufmerksamkeit zum Nacken. Berührt dein Nacken die Unterlage? Wenn ja, wo genau sind Berührungspunkte? Stell dir vor wie auch da ein Luftpolster wohltuend deinen Nacken stützt und du eine angenehme Leichtigkeit verspürst. 

Lenke nun deine Aufmerksamkeit weiter zu deinem Kopf. Fühle wie die weiche Unterlage wohlig nachgibt. Spüre nach wie dein Kopf aufliegt. Ist es eher eine kleine oder doch eine größere Fläche? Ist die Berührungsfläche genau in der Mitte des Hinterkopfes, oder mehr im oberen oder unteren Bereich? 

Deine Gedanken gehen nun weiter zu deinem Gesicht. Du spürst wie deine Stirn deine Augen und dein Kiefer beim nächsten Ausatmen immer mehr loslassen, sich glätten und Richtung Auflage sinken. Du genießt diese wohltuende Entspannung, alles ist ruhig und friedlich und du erholst dich Atemzug für Atemzug. 

Fühle nun deine Hände, wie sie auf der Unterlage liegen. Spüre die Punkte wo sie aufliegen und vergleiche in aller Ruhe. Liegen beide Hände flach auf der Unterlage oder liegt eine Hand mehr seitlich? Du fühlst wie sie mit ihrem Gewicht angenehm sanft einsinken.

Gehe weiter zu deinen Armen und achte auf die Berührungspunkte, wie sie locker und leicht angewinkelt aufliegen. Entspanne deine Ellenbogen, wenn du ausatmest und fühle, wie die Arme weich werden und sich alle Spannungen lösen, bis auch die Arme wohlig warm versinken. 

Und jetzt, lenke deine Aufmerksamkeit auf den Körper als Ganzes. Achte von Kopf bis runter zu den Zehenspitzen. Fühle den sanften Rhythmus der Atmung, während er sich durch den Körper bewegt.

Diese Tiefenentspannung ist eine Wohltat für jede Zelle deines Körpers. Du fühlst dich vollkommen wohl, losgelöst, frei und glücklich. 

Lass deinen Körper nun in einen tiefen, erholsamen Schlaf gleiten. Und auch dein ganz entspannter Geist gleitet immer mehr in einen tiefen Schlaf ab. Meine Stimme wird leiser und du sinkst immer weiter in einen angenehmen, wohltuenden Schlaf.  Aus dem du in einigen Stunden, am nächsten Tag, oder wenn der Wecker klingelt aufwachst und dich frisch, ausgeruht und voller neuer Energie fühlst.

©Sandra Polli Holstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.