#erkennen

Translate

Viele meiner Verwandten, Bekannten und Freunde fragten mich, "wie hast du es denn bemerkt?" "Welche Symptome hattest du? Du warst doch gar nicht krank?" Hier möchte ich euch über meine Krebserkrankung ein paar Informationen geben und erzählen welche Symptome ich hatte, denn oft helfen Informationen auch mit der Angst zu erkranken umzugehen.

Das diffuse, großzellige B-Zell-Non-Hodgkin Lymphom, Abkürzung DLBCL, zählt zu den sogenannten malignen (bösartigen) Lymphomen. Trotz der Bezeichnungen „aggressiv" und "bösartig", ist es Tatsache, dass viele Patienten gute Chancen auf Heilung haben. Wichtig ist eine rechtzeitige Behandlung, da sich "aggressiv" vor allem auf die Geschwindigkeit des Fortschreitens der Krankheit bezieht.

Das Lymphsystem ist neben dem Darm der wichtigste Teil des Immunsystems und so ist es ein wichtiger Bestandteil bei der Abwehr von Infektionen, sowie bei der Bekämpfung von Krebs. Hier wird Lymphflüssigkeit gebildet und u.a. Lymphozyten (eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen) und in alle Regionen des Körpers transportiert. Da liegt bei mir der Fehler: Eine unkontrollierte Vermehrung der B-Lymphozyten (es gibt B- und T-Lymphozyten), also ein spezieller Typ der weißen Blutkörperchen, verursacht das DLBCL.

Bei den sogenannten Sammelplätzen des Lymphsystems (Lymphknoten) wird die Flüssigkeit gesammelt, gefiltert und anschließend in den Blutkreislauf zurückführt. In meinem Fall leider auch die erkrankten, bösartigen Zellen. Allerdings hilft bei dieser Zirkulation nicht der Herzschlag als "Pumpe", wie bei der Blutzirkulation, sondern hier muss alles von alleine fließen.

Das Lymphsystem kann durch eine tiefe Bauchatmung oder aerobes Training wie z.B. Schwimmen oder Fahrradfahren „in Gang“ gehalten werden. Das Schwingen (nicht Springen) auf einem Trampolin soll auch eine sehr gute Übung zur Reinigung des Lymphsystems sein.

Die wichtigsten Symptome des diffusen, großzelligen B-Zell-Lymphoms sind geschwollene Lymphknoten. Daneben können auch Fieber, häufige Infekte oder Nachtschweiß auftreten. Auch Erschöpfung und anhaltende Müdigkeit wird oft beschrieben und ein Durchschnittsalter von über sechzig Jahren.

Ich hatte tatsächlich manchmal Nachtschweiß, aber verbunden mit meinem leicht erhöhten Blutdruck, wurden mir Blutdrucksenker für den Abend verschrieben.  Die Lymphen waren bestimmt auch geschwollen, das merkte ich jedoch nicht, denn es ist komplett schmerzfrei. Bis auf ein manchmal auftretendes, etwas störendes Gefühl beim Schlucken, hatte ich keine der oben erwähnten Symptome.

Die beiden Infekte die ich innerhalb von drei bis vier Monate hatte, beunruhigten meine Hausärztin und mich auch nicht. Dazwischen stellte sich allerdings eine Druckempfindlichkeit am Oberbauch ein, das wiederum erst auf mein manchmal auftretende Sodbrennen zurück geführt wurde. Doch als der zweite Infekt und das Sodbrennen vergingen, aber die Druckempfindlichkeit am Bauch und laute Darmgeräuschen blieben, wurde ein Ultraschall sowie ein Blutbild gemacht. Am Abend davor lag ich auf dem Bett und legt meine Hände zur Entspannung auf den Bauch. Begleitet von den ständigen Darmgeräuschen wölbte sich plötzlich, für einen Moment, eine kleine Beule (ähnlich einem kleinen Baby-Ellenbogen während der Schwangerschaft) heraus. Mein Gedanke: "Das ist definitiv nicht normal" und tastete selber meinen Bauch ab. Und da spürte ich "bewegliche" Blasen bzw. Knötchen... Das waren die bereits bis zu 4,5 cm angeschwollenen Lymphen, die meine Organe im Bauchraum umgaben.

Nach dem Ultraschall und Blutbild wurde aufgrund des erhöhten Entzündungswertes vorläufig eine Gallenblasenentzündung diagnostiziert. Meine Ärztin verschrieb mir ein Antibiotikum und bestand auf einen Folgetermin, weshalb ich zehn Tagen später wieder bei ihr im Behandlungszimmer stand. Da sich an meinem komischen Druckgefühl im Bauch nichts verändert hatte, machte die Ärztin einen weiteren Ultraschall und holten die Zweitmeinung ihrer Kollegin ein. Zum Ende des Behandlungstermins reicht sie mir die Überweisung für die Notaufnahme, "sie sollten da heute noch hin". Damit beginnt am 19.02.2018 Polli‘s Seitenblicke.