Du, 2018

„Du, 2018“ erzählst von dem Moment, welcher im Guten wie im Schlechten in meinem Leben alles veränderte. Von dem Ereignis, das auf einmal alles verschoben und meinem Leben plötzlich eine völlig andere Richtung gegeben hat.

„Du, 2018“ hast für einigen Trubel in meinem Leben gesorgt! Im Februar hast du mich eiskalt erwischt, um mich mit einer Krebserkrankung in den Frühling zu begleiten. Da, wo nun überall langsam neues Leben entstand, musste ich erstmal Blätter lassen. Denn nur so gab es eine Hoffnung auf das Morgen. Später in diesem wunderschönen, nicht enden wollenden Sommer wurde ich Runde für Runde schwächer, bis die ersten Regentropfen ankündigten, dass es nun Zeit zur Regeneration war. Wie nach einem warmen Sommerregen gewann ich ganz langsam wieder an Energie und Kraft. Begleitet von wenigen Gewitterstürmen, die mich durchschüttelten, geht es nun weiter vorwärts in eine geklärte und hoffnungsvolle Zukunft.

Schon lange hatte ich nicht mehr so viel Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens, für meine Familie und mich. Doch das Wichtigste – ich lebe! Der Preis dafür war hoch, hat sich aber in jeder Hinsicht gelohnt.

„Du, 2018“ hast viel genommen und gegeben. Du hast mich in der Schule des Lebens gelehrt, die Dinge anzunehmen, die das Schicksal für mich bereithält und das Beste daraus zu machen. Dankbar zu sein für die Liebe und die Zeit, die ich noch hier sein darf!

Wir werden krank, werden verletzt und treffen manchmal falsche Entscheidungen. Wir leiden und lieben, verlieren manchmal den Boden unter unseren Füßen und finden dann irgendwann neue Wege, die uns weiterbringen. Dabei dürfen wir nur eines nie vergessen: das Schönste, was wir erleben können, ist die Liebe. Die Liebe zum Leben, zu sich selbst, zu den Dingen, die wir tun und die Liebe zu einem anderen Lebewesen!

„Du, 2018“ neigst dich nun dem Ende zu und treibst deine Geschichten, Schicksale und Ereignisse, wie eine Welle langsam auf das offene Meer, in die Ewigkeit hinaus. Dabei sitze ich hier, schaue dir nach und bin von Dank erfüllt für die lieben Menschen in meinem Leben, die mir in stürmischen Zeiten beigestanden und mich aufgefangen haben. Auch wenn der innerer Kompass manchmal noch nicht ganz zu funktionieren scheint, lasst uns den Augenblick genießen, denn „Du, 2018“ bist der Augenblick und somit das Leben.