#allejahrewieder

Jetzt sind sie da, die letzten Tage vor dem großen Fest und von diesem Jahr! Die Kälte und die Dunkelheit stören kaum, denn die vielen Lichter strahlen um die Wette und zaubern trotz des frösteligen Wetters ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit in uns hervor. Wir tauchen ein in eine glitzernde, fast heile Welt die voller Liebe und Freude zu sein scheint. Bei der einen oder anderen Einladung genießen wir das tolle Essen und stoßen mit Freunden und Kollegen auf das Leben an. Soviel Glück ist kaum zu fassen und doch ist vielen von uns manchmal das Herz schwer. Nicht weil wir unglücklich oder krank sind, nicht weil wir keine Millionen auf dem Konto haben oder stolze Besitzer einer phänomenalen Villa sind. Nein, wir wissen, das vieles auf unserer Erde, in unserer Gesellschaft und mit unseren Mitmenschen bedrückend schief läuft – wir haben Mitgefühl und eine beinahe lähmende Befürchtung, dass wir alleine doch nichts tun können. Aber das stimmt nicht und ist ehrlich gesagt eine faule Ausrede!
„Ich habe gelernt, dass man nie zu klein dafür ist, einen Unterschied zu machen. Und wenn ein paar Kinder auf der ganzen Welt Schlagzeilen machen können, indem sie einfach nicht zur Schule gehen, dann stellt euch vor was wir gemeinsam erreichen könnten, wenn wir es wirklich wollen würden.“ Das sind die Worte der 15-jährigen Klimaaktivistin Greta aus Schweden, mit denen sie ihre mutige Rede beim Weltklimagipfel begonnen hat! Eigentlich wissen wir, dass wenn jeder nur eine Kleinigkeit verändert, wir zusammen alles bewegen könnten, wenn wir es wirklich wollen…
Diese Rede von diesem Mädchen ist nicht nur berührend und inspirierend, es ist schlicht die manchmal unbequeme Wahrheit. Wir können so viel tun, dass es uns, unseren Mitmenschen und unserem Planeten besser geht. Lasst uns den Müll aufheben, statt daran vorbei zu gehen. Lasst uns einmal im Monat im Altersheim vorlesen, lasst uns aus Tierliebe weniger Fleisch essen und Lebensmittel ohne überflüssige Verpackung kaufen. Lasst uns für einen guten Zweck spenden und/oder politisch aktiv werden, um Zeichen zu setzen. Denn „die echte Macht liegt bei den Menschen“ und nicht bei der Politik!

Glücklicher können wir doch nicht sein, als mit dem Wissen unser Bestes dafür getan zu haben, dass unsere Kinder zu guten Menschen mit Rückgrat und der notwendigen Kraft heranwachsen, Dinge zu verändern und alles erreichen zu können, was sie sich vorstellen. Und so können wir wirklich alle Jahre wieder ein fröhliches Weihnachtsfest feiern, ohne dass uns das Herz zwischendurch schwer werden muss.