27.04.2018

Zu verstehen, was es heißt ein gutes Leben zu leben: Wenn die schönen Dinge nicht zu dir kommen, musst du dich eben auf den Weg machen und zu den schönen Dingen gehen!

Die letzten Nebenwirkungen des Antiallergikum-Cocktails haben mich vergangene Nacht erschöpft einschlafen lassen. Auf dem Weg in die Tagesklinik strahlt die Sonne und lässt die Blütenpracht leuchten. Ich atme die frische Morgenluft tief ein und genieße die wärmenden Strahlen in meinem Gesicht. Mit einem etwas mulmigen Gefühl betrete ich heute die Tagesklinik und natürlich sollte erst das Blutbild kontrolliert werden. Ich blicke in den Infusionsraum und da sitzt nur ein Patient, dennoch muss ich warten, da die eine Schwester heute alleine arbeitet. Dabei denke ich an die „Schnuggi’s“. Wie es ihr wohl geht? Sie war durch mit ihrer Chemotherapie und muss erstmal nur einmal wöchentlich in der Klinik erscheinen. Die beiden hätten mir das Warten jetzt verkürzt. 😉 Das Ergebnis der Blutwerte  interessiert mich aktuell wenig, dennoch erfahre ich, dass ich die nächsten zwei Tagen nicht darum herum komme, meinen Bauch zu piksen.

Dann kann ich endlich zu Frau Doktor. Sie lächelt mich an: „Frau Polli-Holstein, wir sind wirklich auf einem sehr guten Weg! Die Ergebnisse sind durchweg positiv und die Lymphome haben sich deutlich verkleinert!“ JA! Ein große Erleichterung macht sich breit und sofort blitzt ein kleiner Hoffnungsschimmer auf, dass ich vielleicht doch keine anschliessende Bestrahlung brauche?!? Doch durch das fortgeschrittene Stadium der Krankheit ist es leider unumgänglich. Somit geht es nach der achten Chemo-Runde für ca. 5 Wochen weiter zur täglich Bestrahlung – ob ich irgendwann im Dunkeln anfange zu leuchten… ?!? :-)))

Hoch motiviert gehe ich nach Hause, informiere die Liebsten und schmeiß mich in die Sportklamotten! Nils Prelle ist in den vergangenen Jahren zu unserem Family-Fitess-Trainer geworden. Sehr dankbar, dass er sich für uns einmal in der Woche abends die Zeit nimmt, versuche ich sowohl seine Ernährungstipps und das Workout eisern durchzuziehen!

Zum Frühstück Haferflocken und täglich mindestens 1,5 – 2 Liter Wasser trinken. Fünf mal pro Tag Obst und/oder Gemüse, dabei für die Blutbildung einmal wöchentlich eine gute Portion Brokkoli und Spinat. Abends eignen sich Nüsse und Trockenfrüchte zum Naschen.

Das Training beginnt mit einer Aufwärmübung, geht dann in Kniebeugen, Frauen-Liegestütze und Schulterblatt-Kraftübung mit dem Theraband über. Abschließend werden die Bauchmuskeln gestärkt und das Beste ist die kurze Mediation zur Entspannung oder zur Fokussierung der Heilung. Mindestens zweimal pro Woche soll ich das Workout machen – erledigt! Ich fühle mich danach einfach gut, so gar nicht krank und bin viel ausgeglichener!

Selbst wenn ich die täglichen fünf Portionen Obst/Gemüse mal nicht immer schaffe und der Verzicht auf zusätzlichen Zucker (Süssigkeiten) manchmal wirklich schwer fällt,  lohnt sich jedes einzelne Mal, wenn man sich daran hält!!! Und auch wenn das Thema Fitness für mich sehr vertraut ist, würde ich jederzeit zu einem Personal Trainer/in raten. Sie können dich beobachten, offene Fragen beantworten und vor allem motivieren!

Eine Antwort auf „27.04.2018“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.