24.07.2018

Heiße Versprechen zur Mittagszeit (kleine Textänderungen nachdem der Beitrag gestern auf Grund von „schlüpfrigen Worten“ bei fb nicht veröffentlicht wurde. 😉

In diesen heißen Tagen gehe ich die Woche ruhig an. Mit einer entspannten Gassi-Runde und einem Besuch bei der Apotheke, denn ich muss noch zwei Medikament holen. Diesmal reicht die kleinste Verpackungsgröße, da ja hoffentlich bald Schluss ist mit der wöchentlichen Großprojekt „Medikamenten-Planung“! Später läuft bei uns durch die Ferienzeit und meine aktuelle Situation auch mal der Fernseher zur Mittagszeit. Mal sind es Serien, die Nachrichten oder ein Mittags-Magazin. Bei der Werbung wird In der Regel weg gezappt, aber keine Regel ohne Ausnahme – ich glaube es rappelt! „Es rappelt im Karton, Ton, Ton, Ton, Ton…“ Ok, der Spot ist schon etwas her und hinterließ, wie man sieht, einen bleibenden Eindruck. 😉 Doch was will uns, beziehungsweise unseren Kids (= älter als Kindersender), die ja gerne mal tagsüber vor der Kiste sitzen, dieser Spot genau sagen? Du bist nur glücklich, wenn du die Fähigkeit besitzt einen Or…mus zu kriegen oder ihn so lange wie möglich heraus zögern kannst? Damit du das erreichst, brauchst du einen Vibrator, einen Or…mus-Gel oder im besten Falle ein ganzes S.x-Set – äh, what?!?

Es reicht heute also nicht mehr ein Gefühl dafür zu entwickeln welcher Partner zu dir passt, vorsichtig aufeinander zu zugehen, Vertrauen wachsen zu lassen, um Gefühle zeigen und empfangen zu können, sich ehrlich auszutauschen und aufeinander einzugehen. Und warum? Weil man damit Geld verdienen kann und offensichtlich bereits Kids als Marketing-Gruppe damit aufwachsen, dass es die intimsten Gefühle auch zu kaufen gibt…

Letztendlich ist es nur eine von unzähligen Werbungen die uns täglich berieseln und uns glaubhaft machen wollen, dass wir Dieses oder Jenes brauchen, um glücklich zu sein. Wir Erwachsene können den Wahrheitsgehalt dieser Werbungen besser einschätzen – aber auch nur, weil wir ohne die effizienten und großartigen TV-Marketig-Strategien aufgewachsen sind. Unsere heranwachsende Generation kann es jedoch nicht besser wissen.

Verhindern können wir das vermutlich so wenig wie das Handy in noch viel zu kleinen Kinderhänden und Verbote machen bekanntlich vieles noch attraktiver. 😉 Doch mit etwas Zeit für persönliche Gespräche und Neugier an ihren Interessen können wir unseren Jungs und Mädels hoffentlich klar machen, dass sie für eine schöne, intime Beziehung nicht zwingend Vibratoren ect. benötigen.;-)

Ich erhole mich nun langsam weiter von der Chemo, die Erkältung ist auch überstanden und lebe meine „Wechseljahre“ mit den Hitzewallungen und den verschiedenen Symptomen voll aus! Nich so schlimm, denn wie ich gerade in der folgenden Werbepause informiert wurde, gibt es ja eine Feuchtcreme gegen Scheidentrockenheit… 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.