20.03.2018

Frühlingsgefühle und was sie alles anstellen können!

Seit Tagen bin ich als Frauchen während unseren Spaziergängen ganz und gar abgeschrieben. Der Herr hat keine Zeit zum Spielen, er hat wichtigeres zu tun! Malte würde sagen „das ist ein total wichtiges Meeting“, naja und Fido würdigt mich keines Blickes, dockt einmal auf dem Boden an und erschnüffelt jede Information unter Einsatz von Gesabber auf wie ein Staubsauger. Dazwischen werden von ihm Nachricht auf drei Pfoten verteilt, um allen klar zu machen, dass er hier und jetzt zur Fortpflanzung bereit wäre – ich fürchte ohne dabei wählerisch zu sein.

Benebelt von den vielen Düften der Hundedamen in unserem Park werden wir Susi mit einem schnurrenden „Miau“ begrüßt. Ihr Bruder Max hält sich da grundsätzlich zurück, er vertritt  mehr die Meinung, dem Rüpel eines Hundes aus dem Weg zu gehen und wie er kommt oder geht, geht Max so ziemlich  an den Schnurrhaaren vorbei.

Aber Susi kommt uns mit schlenderndem Gang und hoch erhobenem Schwänzchen entgegen und schleicht schnurrend um unsere Füße und Pfoten. Dabei ist es um Fido auch schon geschehen. Dieser gut erzogene Hund, der sonst im Flur wartet bis ich Mütze und Jacke abgelegt habe, um mir dann in den Wohnbereich zu folgen, tänzelt jetzt wie ferngesteuert Susi mit leicht hängender Zunge hinterher. Wie ein Gespann, nur dass Susi die Nase vorne hat. Ja, Fido spürt den Frühling, was dazu führt, das er offensichtlich vergessen hat, dass ER in unserem Rudel der einzige Hund ist! Ich behaupte heute noch einen wirklich schlauen Hund zu haben, auch wenn er aktuell nicht diesen Eindruck hinterlässt…

Susi wird von uns allerdings auch nicht umsonst „Susi-Schmusi“ genannt. Diese Katze schmeißt sich innerhalb von Minuten wirklich an jeden, selbst Wildfremden heran, um mit Stubsen und Anschmiegen ihre Streicheleinheiten einzufordern. Fido folgt ihr blind, umwirbt sie und beschnuppert sie von Kopf bis Fuß. Unser Katzen-Flittchen genießt diese ungeteilte Aufmerksamkeit und schmiegt ihr Köpfchen wohlig über die Tischkannte, um dann zur Krönung den Hintern hoch in die Luft zu strecken! Fido ist so entzückt und denkt sich: „Komm her Baby“, und legt vorsichtig die Pfote um sie. „Hallo!?!“ Das geht Susi nun doch etwas zu weit und zack, hat er sich eine kleine Ohrfeige eingefangen. Fido weicht etwas verdutzt zurück und um weitere Missverständnisse zu verhindern, schicke ich kurzerhand jeden auf seinen Platz – geht doch! Jetzt ist ist Ruhe im Karton 😉

PS: Ich vertrage die zweite Chemotherapie viel besser, als beim ersten Mal! Ein Grund mit der Sonne um die Wette zu lächeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.