16.05.2019 kalte Füße

Mein Immunsystem scheint weiter zu schwächelnden, denn die Blasenentzündung hat sich ihren Platz auf meiner Bühne zurück erkämpft. Nicht mit ganz so vielen Pauken und Trompeten, aber laut genug! Es ist Dienstag Abend, „ich muss morgen nach der Arbeit, nochmal zur Hausärztin“, geht es mir durch den Kopf, aber Mittwoch nachmittags sind die Praxen ja geschlossen – typisch! Blöde Blasenentzündung-Bitch! Meine Rettung sind die verständnisvollen Schwestern und meine Ärztin aus der MVZ Tagesklinik des Asklepios Krankenhauses in Altona, sowie eine liebe Kollegin, die für ein Stündchen meinen Job übernimmt, damit ich rechtzeitig in der Klinik sein kann.
Während ich im Wartezimmer sitze begegne ich einigen vertrauten Gesichtern. Auch die bitterlich weinende Frau eines aus Indien stammenden Patienten, der nun leider verstorben ist, kenne ich. Erst bei meiner letzten Nachsorge habe ich ihn hier noch mit seiner Familie gesehen. Er war nie alleine bei der Therapie, seine Frau und seine Tochter waren immer dabei. Manchmal auch ein wenig zum Leidwesen der Schwestern und einzelner MitpatientInnen. Wenn viel los war, so dass Stühle knapp wurden, oder sie trotz Erkältung anwesend sein wollten, mussten sie sich auch mal von ihrem Ehemann und Papa verabschieden und im Warteraum Platz nehmen bis die Infusionen zu Ende waren – nun mussten sie sich wieder verabschieden, diesmal für immer.
Die Tatsache, wie plötzlich das Selbstverständliche vorbei sei kann, wird uns öfter als „normal“ vor Augen geführt und lässt uns inne halten. Um dich herum freut sich alles, dass du den Krebs besiegt hast und du hast Angst, dass er wieder kommen könnte. Dabei quält dich auch noch das schlechte Gewissen, weil du dich aus diesem Grunde manchmal nicht mitfreuen kannst…
Aber wir kämpfen, versuchen mitzuhalten und hoffen dabei einfach unsere Träume und Wünsche noch weiter leben zu dürfen.
Schon morgen geht es für mich wieder zum Fotoshooting der „inneren Werte“ und ich kriege jetzt schon kalte Füße, wenn ich an die Tage bis zur Befundbesprechung denke! Ich kann also gerade Daumendrücker, positive Gedanken und eine Menge Glück gebrauchen. Damit ich mich erstmal wieder mitfreuen kann!
Was ist dein großer Wunsch, dein Traum oder was wolltest du immer schon mal machen? Ich finde mit einem Bus ein paar Monate unterwegs zu sein, Europa zu bereisen, Land und Leute kennen zu lernen, wandern, schreiben, mal im Hotel, mal im Bus zu übernachten, das fühlt sich nach Leben, Freiheit und ganz nach meinem Geschmack an. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.