04.03.2018

Ein fast ganz normaler Sonntag

Die letzte Infusion der ersten Chemotherapie läuft. Passend zu einem Sonntag dusche ich ausgedehnt, wasche mir die Haare und bestelle mir anschließend online die ersten Kopftücher und Mützen! „Vermutlich werden die Haare so in drei Wochen ausfallen“, höre ich die Ärztin noch sagen, aber das schockt mich grad nicht. Seit meiner Jugend war ich immer sehr experimentierfreudig was meine Kopfhaare angeht. Ok, Glatze trug ich noch nie…

Meine lieben Schwiegereltern kommen zu Besuch, wir gehen spazieren und essen Kuchen. Ein fast ganz normaler Sonntag. Hier noch eine kleine, schriftliche Sonntag-Abendunterhaltung:

Freundin aus Köln: „SANDRAAAAAAA! Ich gucke nicht immer Fatzebuch! Was ist hier los?????? Ich glaub ich spinne!!!!!!!!“

Ich: „Hach, ist halt ein Arssch von B-Zell-Lympohm, ist aber zu über 80 % heilbar! Also aufstehen, Krone richten und weiter geht’s!“

Sie: „Schatz, wo kommt das Ding her? Und wo hockt der Bastard?“

Ich: „Der kommt halt vom Knochenmark übers Blut in die Lymphen, schön überall hin!“

Sie: „Gib mal deine Adresse her – handwritten postcard will help to defend the fucking bastard!“

Ich: „Ja, bitte schick her das Ding!“

Sie: „ Wie stellt man das fest, haste Schmerzen irendwo? Ich fass es nicht!“

Ich: „Neeee, darum ist Krebs auch ne Arschelocke. Das sollte ne Magen-Darm-Geschichte sein…“

Sie: „So eine verfickte Dreckscheisse! Du hast die Scheisserei und dabei stellen die das Arschloch fest?“

Ich: „War sogar nur viel Lärm im Bauch und viel Pupsen… ;-)))“

Sie: „Ich kotze mal gewaltig… Dienstag ins Krankenhaus und heute schon Chemokeule? Alter, wie stark bist du? Ich hätte mich sofort in den Kühlschrank gesetzt und mich zu Tode gefressen.“

Ich: „War letzte Woche schon im Krankenhaus für die Tests, dann Dienstag wieder rein und ab die Post.“

Sie: „Liebes, ich hoffe du musst nicht kotzen von dem Chemodreck und hast keine schnarchende Else neben dir liegen. Ich denk an dich und schreib dir morgen! Verfickte Hurenscheiße – sehr fein auf schwyzerdütsch gebrüllt!“

Ich: „;-)))), ne hab den ersten Cocktail über die drei Tage ganz gut überstanden und Nachbarin ist super!“

Danke liebe Freundin aus Köln, wir haben hier im Zimmerchen Nr. 5 genußvolle Tränen gelacht! Ganz dicken Kuss!

2 Antworten auf „04.03.2018“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.