02.06.2018

Eiserne Schmetterlinge

Dank der unglaublich tollen Unterstützung und ganz vieler positiver Gedanken von so vielen meiner Freund/innen, ging ich gestärkt und nicht ganz so ängstlich in die ich Ultraschall-Untersuchung am vergangenen Donnerstag. Es hat mir wirklich geholfen und ich war gerührt von so viel Zuspruch – Danke Euch!!!😊
Die Lymphom-Biester haben sich tatsächlich zu kleinen Scheißerchen zurückgebildet, so dass sogar erstmal abgewartet werden kann, ob eine abschließende de Bestrahlung wirklich noch notwendig ist!!!🤩👍🍀☀🎈❣
Das ist wirklich ein kleiner Sieg. Denn bereits am Anfang sowie nach dem Ultraschall in der Therapie-Mitte,  ging die Ärztin davon aus, dass die Bestrahlung zur ganzheitlichen Beseitigung der Lymphome benötigt wird. Also war meine Erleichterung entsprechend groß!  Beinahe schwebend, strotzgesund und fast unbesiegbar fühlte ich, dass Chemo 7 & 8 jetzt kommen können, ich bin bereit – aber sowas von! 😁
Das soll natürlich gefeiert werden und wie der Zufall es wollte, war ich am Abend zum „Knack den Krebs“-Charity-Konzert in der Prinzenbar eingeladen! Mein Kreislauf und die noch sinkenden Blutwerte machten mir noch wenig zu schaffen, aber mit der guten Nachricht in der Hand, wollte ich da unbedingt hin.
Heiss, heisser – Prinzenbar! Ausverkauftes Haus und wirklich gefühlte 60 Grad bei dieser Ladies Night…
Wir waren rechtzeitig da und ergatterten uns zwei Barhocker. Schwitzend fächelten wir uns im Rhythmus der Musik mit dem Flyer Luft zu. Es war ein wunderbarer Abend, mit unfassbar tollen Künstler/innen, auch wenn ich nicht ganz bis zum Ende durchgehalten habe.
Und weil wir Schmetterlinge manchmal ein wenig hoch hinaus fliegen, befand ich mich am nächsten Tag im Sturzflug mit meinen Blutwerten. Es gab einen neuen Thrombozyten-Negativ-Rekord und weil es Freitag war, die Tagesklinik an den Wochenenden geschlossen ist, aber eine weitere Kontrolle notwendig ist, darf ich am nächsten Tag in die Notaufnahme gehen. Ok, kein Drama Baby, aber wenn die Werte weiter sinken besteht die Gefahr für Spontanblutungen.
Der Versuch mit meinem nettesten Lächeln und dem mitleidigsten Hundeblick die Mitarbeiterin bei der Notaufnahme zu einer Terminvergabe zu bewegen, scheiterte kläglich – erwähnte ich schonmal, dass es mehr Männer in der Branche arbeiten sollten! 😂
Dabei muss mal erwähnt werden, wie gut aufgehoben ich mich während der ganzen Zeit in der Asklepios Klinik in Altona fühle. Auf der Station, in der MVZ Tagesklinik und in der Notaufnahme begegnen mir ohne Ausnahme nette und kompetente Menschen!
Mit dem Tipp der Mitarbeiterin, am Samstag gleich früh morgens in die Klinik zu kommen und Joshua’s heutigem Basketball-Tunier, startet die Familie heute morgen also um 6:30 Uhr in das Wochenende.
Durch den Regen und den noch aufgewärmten Boden, spaziere ich mit Fido wie durch einen Regenwald. Es ist früh, keiner unterwegs und die Luft riecht intensiv nach Erde. Mit dem Zwitschern der Vögel gehen wir unter den tropfenden Bäumen durch den fast noch nebeligen Park. Es ist wundervoll friedlich und wie der Boden das Regenwasser, versuche ich diesen Moment aufzunehmen und wie ein kleiner Schatz in mir zu bewahren.
Das wird ein guter Tag und nach gut zwei Stunden in der Notaufnahme erhalte ich die gute Nachricht, dass die Thrombozyten wieder steigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.